Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH

Aktionstag 2013: „Chance für Väter – Unternehmen denken um“

Eine Veranstaltung der Aktionsplattform Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! des Familienministeriums NRW

07.11.2013, Düsseldorf Hilton Hotel

Was ist mit dem kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen im Unternehmen? Hat er nach wie vor große Folgen oder nähern sich Väter und Mütter in ihren Wünschen nach einer guten Vereinbarkeit von Beruf und Familie an? Mit dieser Frage beschäftigen sich namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis beim diesjährigen 3. Aktionstag der Aktionsplattform Familie@ Beruf, den wie in den Vorjahren Familienministerin Ute Schäfer eröffnen wird.

Es werden erwartet u.a.: Prof. Dr. Marion Schick, Vorstand Personal Deutsche Telekom AG, Prof. Dr. Irene Gerlach, Leiterin Forschungszentrum Familienbewusster Personalpolitik, Rainer Ludwig, Geschäftsführer Personal der Ford Werke GmbH, Jutta Kruft-Lohrengel, Präsidentin IHK Essen, Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer Personal, Informatik u. Recht, Phoenix Contact GmbH & Co. KG und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld.

Auf dem Aktionstag werden zudem zwei neue Studien zum Thema vorgestellt. Das Forschungszentrum Familienbewusster Personalpolitik wird darstellen, wie sich Väter aus Nordrhein-Westfalen zwischen den Polen Beruf und Familien verorten und wie sie sich eine gute Balance zwischen beidem vorstellen. Die Prognos AG wird die Frage beantworten, wie das Elterngeld in NRW von Vätern genutzt wird und warum es bisher hierzulande weniger Väter als bundesweit sind, die eine Auszeit für die Familie nehmen. Beide Studien wurden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW in Vorbereitung auf den Aktionstag in Auftrag gegeben.

In vier interessanten Foren haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit zentrale Fragestellungen zu vertiefen.

Forum 1: Väter und Mütter in Führungspositionen: Sind Familie und Führung vereinbar?

Forum 2: Paarweise gewinnen: Doppelkarriere-Strategien an Hochschulen in NRW

Forum 3: Betriebs- und Personalräte: Familienbewusst = Väterbewusst?

Forum 4: Neues Selbstbewusstsein der jungen Väter!

Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger erhalten in einem Bargespräch wichtige Informationen mit Beispielen aus der Praxis.

Die Veranstaltung ist als Schulungs- und Bildungsveranstaltung im Sinne des § 37 Absatz 7 des Betriebsverfassungsgesetzes als Bildungsurlaub anerkannt. 

Weitere Informationen unter: www.familieundberuf.nrw.de/de/aktionstag_2013/

 

Tagung "Betriebliche Kinderbetreuung - so geht´s! Anschwung mit Unternehmen"

Veranstaltung im Rahmen des Programms "Anschwung für frühe Chancen"
Gastgeber: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.
12. September 2013, 10:30 bis 16:00 Uhr, Elbcampus in Hamburg-Harburg

Am 12. September 2013 öffnet der Elbcampus in Hamburg-Harburg seine Tore für Interessierte, die sich über das Thema betriebliche Kinderbetreuung informieren wollen. Gastgeber sind die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.
Vertreterinnen und Vertreter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sind herzlich einladen zu der Tagung "Betriebliche Kinderbetreuung - so geht?s! Anschwung mit Unternehmen". Es erwartet sie von 10.30 bis 16.00 Uhr eine Fachveranstaltung mit Gesprächsforum, Beispielen guter Praxis und Beratungscafés zu ganz konkreten Fragestellungen der betrieblichen Kinderbetreuung. Im Fokus stehen dabei die Möglichkeiten des Zusammenspiels von Unternehmen, Trägern und Kommunen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und gleichzeitig eine hohe Qualität in der Kindertagesbetreuung zu erreichen.

Die Tagung findet im Rahmen des Programms Anschwung für frühe Chancen statt. Anschwung unterstützt und begleitet bis Ende 2014 bundesweit 600 lokale Initiativen, um die Qualität der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung zu verbessern und den Ausbau voranzubringen.

Anmeldung bis zum 23. August 2013 unter: http://www.anschwung.de/betriebliche-kinderbetreuung

Veranstaltung: Fachkräfte - Frauen - Kompetenzen - Stärkung der Frauenerwerbstätigkeit in der Region Köln

Fachtagung des Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln
10. Juli 2013, 9:30 bis 16:30, Historisches Rathaus zu Köln

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln im Rahmen der Landesinitiative Competentia.nrw des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) initiiert und unterstützt gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort Aktivitäten und Projekte zur Verbesserung der beruflichen Situation von Frauen in der Region Köln.

Die Tagung bietet Gelegenheit, sich über die gesellschafts- und wirtschaftspolitische Relevanz der Frauenerwerbstätigkeit zu informieren. An diesem Tag werden Strategien und Ansätze zur Verbesserung der Bedingungen der Frauenerwerbstätigkeit in der Region Köln und darüber hinaus präsentiert und im Hinblick auf ihre Transferfähigkeit diskutiert.

Weitere Informationen unter: www.competentia.nrw.de/Koeln und im Flyer.

Anmeldung per E-Mail bis zum 28. Juni 2013: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unternehmensforen im Rhein-Erft-Kreis

Im Rhein-Erft-Kreis hat die innovaBest GbR als neues Veranstaltungsformat und kostenfreies Angebot für Unternehmen der Region sogenannte Unternehmensforen entwickelt.

Interessierte Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen können sich direkt in der Nähe zu aktuellen Themen informieren und in den Austausch mit anderen Personalverantwortlichen treten. Ausgangspunkt für die Veranstaltungsreihe waren die Wünsche aus der kreisweiten Unternehmensbefragung in 2012 und die Fachveranstaltung  „Wenn nicht jetzt, wann dann? Fachkräftesicherung durch Vereinbarkeit von Beruf und Familie" im März 2013.

Alle Foren sind mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten besetzt und finden in bekannten Unternehmen des Rhein-Erft-Kreises statt.

FORUM 1: Arbeitszeitmodelle und Lebensphasenorientierung (16. Okt. in Bergheim)

FORUM 2: Betriebliche Kinderbetreuung – Modelle, Förderprogramme, Kooperationsmöglichkeiten (2. Juli in Hürth und 04. Juli in Frechen)

FORUM 3: Balance oder Burnout – ohne Gesundheit ist alles nichts (12. Sept. in Bergheim)

Die Unternehmensforen werden gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH durchgeführt und durch Projektvorhaben des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW und des Jobcenters Rhein-Erft unterstützt.

Alle weiteren Details sind im Flyer zu finden.

Förderprogramm Betriebliche Kinderbetreuung fortgesetzt

Seit April 2015 können Unternehmen erneut am Förderprogramm Betriebliche Kinderbetreuung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teilnehmen. Dabei erhalten Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber einen Zuschuss, wenn sie neue, betriebliche Kinderbetreuungsplätze einrichten. Damit leistet das Bundesfamilienministerium einen weiteren Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland.

"Mit dem Förderprogramm "Betriebliche Kinderbetreuung" bieten wir Unternehmen konkrete finanzielle Unterstützung. Damit gelingt es erfahrungsgemäß besonders gut, die eigene Arbeit mit dem Familienleben zu vereinbaren. Denn die Betreuungszeiten der Kinder und die Arbeitszeiten der Eltern können passgenau aufeinander abgestimmt werden. Davon profitieren nicht nur die Eltern, sondern auch die Arbeitgeber", betont Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

Das Förderprogramm richtet sich an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aller Größen und Branchen mit Sitz in Deutschland, insbesondere an Kooperationen von kleinen und mittleren Unternehmen. Neben Unternehmen können sich Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen und privaten Rechts, wie zum Beispiel Hochschulen, und Behörden an dem Programm beteiligen. Gefördert werden auch Verbundlösungen von Unternehmen, die sich für eine gemeinsame Kinderbetreuung zusammenschließen. Die Fördermittel werden als Anschubfinanzierung für bis zu zwei Jahre gewährt. Ganztags-, Teilzeit- und Halbtagsplätze sind förderfähig. Auch betriebliche Kinderbetreuungsplätze in 24-Stunden-Kitas werden gefördert. Je neu geschaffenem Ganztagsbetreuungsplatz werden 400 Euro pro Monat als Zuschuss zu den laufenden Betriebskosten gezahlt. Insgesamt können die Unternehmen während des Förderzeitraums eine Unterstützung von 9.600 Euro pro Betreuungsplatz erhalten. Mit dem Programm werden neue Gruppen mit Mitarbeiterkindern bis zum vollendeten dritten Lebensjahr gefördert.

Mehr Informationen zum Förderprogramm Betriebliche Kinderbetreuung unter:

www.erfolgsfaktor-familie.de 

Standortvorteil: Familienfreundliche Unternehmenspolitik

Veranstaltung des Arbeitskreises Wirtschaft im Kölner Bündnis für Familien
7. November 2012, IHK zu Köln

Wie gelingt es heutzutage, Fachkräfte zu gewinnen und zu binden? Ein erwiesenermaßen Erfolg versprechender Lösungsansatz ist die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Der Arbeitskreis Wirtschaft im Kölner Bündnis für Familien möchte daher auf die zweite Runde des Projekts „Familienfreundliche Kölner Gewerbegebiete" hinweisen, das die Stadt Köln mit Kofinanzierung durch das Land NRW und die Europäische Union ab Oktober 2012 durchführen wird. Die Projektleitung und -umsetzung erfolgt durch Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH.
Wer mitmachen kann, was die Unternehmen erwartet und was sich bis zum Ende der zweijährigen Projektphase in den Kölner Gewerbegebieten entwickeln soll, darüber wird Sigrid Gramm, Leiterin der Abteilung Arbeitsmarktförderung im Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Köln, informieren.

Im zweiten Teil spricht die bekannte Journalistin Lisa Ortgies über die „emanzipierte Familie". Frau Ortgies setzt sich für eine faire Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern ein. In einer „emanzipierten Familie" müssen sich weder Mütter noch Väter zwischen alleiniger
Elternschaft, Hausarbeit und Berufstätigkeit entscheiden. Frau Ortgies fordert eine Abkehr von alten Denkmustern und vom traditionellen Familienmodell in Unternehmen und Wirtschaft ein.

Weitere Informationen:

Flyer zur Veranstaltung

Leitfaden "Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung" erschienen

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg hat jüngst den von Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH erstellten Leitfaden "Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung" veröffentlicht.

Darin sind die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Modellprojekt "Vernetzte Kinderbetreuung" im Rahmen des Aktionsprogramms Kindertagespflege des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), zusammengefasst.Tagesmütter und Tagesväter sowie Kitas haben den gemeinsamen Auftrag,

die Entwicklung der betreuten Kinder zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern,

die Erziehung und Bildung in der Familie zu unterstützen und zu ergänzen und den Eltern dabei zu helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können.

Sie haben eine gemeinsame Zielgruppe und bewegen sich in denselben Stadtteilen. Gleichzeitig hat jede der beiden Formen der Kindertagesbetreuung ihre eigenen Charakteristika und Vorteile. Die Eltern haben das Wunsch- und Wahlrecht, welche Form sie für sich und ihr Kind wählen.

Das Modellprojekt "Vernetzte Kinderbetreuung" hat sich von Juli 2009 bis Juni 2011 mit der Kooperation dieser beiden verschiedenen Angebotsformen der Bildung und Betreuung von Kindern beschäftigt. Es wurden Vernetzungsstrukturen und -bedarfe ermittelt und in verschiedenen Vernetzungskreisen unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen Tagespflegepersonen und Kitas erprobt. Die im Projektzeitraum erreichte Vernetzung setzt sich in den entstandenen Vernetzungskreisen von Kitas und Tagespflegepersonen in den verschiedenen Regionen weiter fort.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis des Modellprojekts ist der Leitfaden "Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung", der die im Projektverlauf gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse rund um das Thema Vernetzte Kinderbetreuung zusammenstellt. Er gibt im ersten Abschnitt einen Überblick über die Betreuungssysteme der Kindertagespflege sowie der institutionellen Kindertagesbetreuung und stellt Unterschiede und Besonderheiten der beiden Angebotsformen gegenüber. Der zweite Abschnitt beinhaltet Grundlagen zum Thema Vernetzung und beschreibt sieben verschiedene Vernetzungslevels sowie die Vorteile einer gelingenden Vernetzung. Der dritte Abschnitt widmet sich dem Projektverlauf in seinen einzelnen Schritten und Aktivitäten. Im Anhang finden Interessierte verschiedene Vorlagen für die Initiierung von Vernetzungsprozessen.

Der Leitfaden ist hier zu finden.

Familie groß geschrieben – Herausforderungen für Kommunen

Fachtagung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
24. Oktober 2012, Luise-Albertz-Halle in Oberhausen

Die Zeiten ändern sich - auch Familien stellen heute andere Anforderungen an ihre Kommune als früher. Wie wichtig sie für „ihre" Familien sind, wird den Städten, Kreisen und Gemeinden immer stärker bewusst: Sie möchten Bedingungen schaffen, unter denen Familien sich wohl fühlen und sich mit ihrer Kommune identifizieren. So stellt sich immer dringlicher die Frage: Was brauchen Familien heute? Wie kann ich Familien gerecht werden? Wie setze ich die knappen Ressourcen da ein, wo sie wirklich gebraucht werden?

Bei der Fachtagung „Familie groß geschrieben - Herausforderungen für Kommunen" will das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport diese Fragen mit Forschung und Praxis diskutieren. Der Flyer zur Tagung, der auch Informationen zur Anmeldung enthält, wird demnächst unter http://www.familie-in-nrw.de eingestellt.

Köln schafft Perspektiven – Gemeinsam Potenziale fördern

Eine Fachtagung des Jobcenters Köln, der Bundesagentur für Arbeit und Stadt Köln
18. Juni 2012, 9 bis 16 Uhr 30 im Rathaus zu Köln

Unter dem Motto „Kompetenzen und Qualifizierung - Köln schafft nachhaltig Perspektiven" richtet sich die Fachveranstaltung an Bildungsträger, öffentliche Einrichtungen, freie Bildungs- und Sozialträger sowie Führungskräfte und Personalverantwortliche aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen. Sie bietet Gelegenheit, sich über die aktuellen ESF-Projekte des Jobcenters Köln zu informieren, die Potenziale der Zielgruppen kennenzulernen und sich mit Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und anderen Unternehmen auszutauschen.

Weitere Informationen: Tagungsflyer

Spielraum - Projekt Demografie

Logo Spielraum - Projekt Demografie

Fachkräftesicherung - Unsere Angebote für Unternehmen

Logo VereinbarkeitPlusLogo unternehmensWert:Mensch





Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisierenund die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.